Elefantastisches Pfingstzeltlager mit 130 Teilnehmern

Dieses Jahr bedeutete „Wir fahren nach Pfingsten“ nicht wie in den letzten Jahren, dass es nach Rohren in der Eifel geht, sondern nach Düren auf den Jugendzeltplatz Finkenheide. Dort stand ab dem Freitag, 22. Mai alles unter dem Motto „Frag doch mal die Maus“. Am Freitag Abend wurden die rund 130 Teilnehmer von Maus, Ente und Elefant im Lager willkommen geheißen und es ging los auf eine Nachtwanderung durch den dunklen Wald. Die Workshops in diesem Jahr haben sich mit vielen verschiedenen Fragestellungen beschäftigt. In 10 verschiedenen Workshops lernten die Kinder

  • Wo die Redewendung „Blau machen“ her kommt
  • Wie man schöne Mauslampen bastelt
  • Welche verschiedenen Arten von Booten es gibt
  • Wie man einen Stopmotion- Film erstellt
  • Wie der Honig in das Glas kommt
  • Einen Globus zu bauen und vieles zu den verschiedenen Ländern
  • Wie man aus alten Sachen etwas neues macht
  • Das Geheimrezept für Handcreme wieder zu entdecken
  • Wo das Schattenspiel herkommt
  • Wie Strom entsteht und man einen heißen Draht baut

Beim Spiel „Stärker als die Maus“ haben sich die Teilnehmer am Sonntag gegen das Mitarbeiter-Team durchgesetzt, sodass sie sich für abends eine halbe Stunde spätere Schlafenszeiten erspielen konnten. Am Lagerabend konnten die Kinder aus den verschiedenen Workshops bei „Frag doch mal die Maus“ durch das erworbene Wissen ihren Teams mit den Antworten nach vorne verhelfen. Die Stimmung in Team Maus, Elefant und Ente war großartig und am Ende konnten die Enten den Sieg davon tragen. Am Montag wurden im „Kinosaal“ bei Popcorn das Stück des Schattenspiele-Workshops und die Filme der Stopmotion-Gruppe gezeigt sowie ein Film der Mitarbeiter zum Pfingstzeltlager.

Mehr Bilder vom Pfingstzeltlager hier auf der Homepage des DV.

Kommentar verfassen