Schöne Radtour mit Frühstück im Wald

Unsere Radtour mit “Frühstück im Wald” ist nicht nur lange Tradition, sondern auch ein guter Start in den Frühling. So ging es am Sonntag, 31. Mai um 9 Uhr am Jugendheim los und wir fuhren in großer Truppe mit fast 30 Kolpingern eine abwechslungsreiche und morgendlich ruhige Strecke in Richtung Straelen. 

Ein besonderes Highlight war hierbei die Überquerung der Niers per Fähre. Bei der Niersfähre handelt es sich um eine kleine Selbstbedienungsfähre, die als so genannte Gierfähre (Antrieb allein durch die Strömung der Niers) konzipiert war, mittlerweile jedoch in eine „Seilkurbelfähre” umgebaut werden musste. Diese neue Konstruktion war notwendig geworden, weil die Strömung der Niers sich als zu unbeständig herausgestellt hatte; die Folge waren häufige Störungen. Mit dieser Fähre, die im Amtsdeutsch mit „Anlage im Wasser” (AiWA) bezeichnet wird, wurde ein neuer Rundwanderweg nördlich des historischen Wachtendonker Ortskerns möglich.

Nach der Niersquerung und einem kurzen Stopp an einem Schaf-Gehege hatten wir uns ein schönes Frühstück redlich verdient. Einige fleißige Hände hatten nicht nur heißen Kaffee, Käse, Aufschnitt und frische Brötchen, sondern auch einen leckeren, selbstgebackenen Rosinenzopf fürs Frühstücksbuffet aufgebaut. Tische und Bänke standen vor einem alten Bauerngehöft, das mitten im Wald eine herrliche Kulisse abgab.

Nach einem kleinen Schlenker durch Wachtendonk, wo wir uns mit einem leckeren Eis stärkten, war der zweite Teil der Tour leider von einigen Regentropfen getrübt. Aber das konnte die gute Laune und die munteren Gespräche auf dem Heimweg nicht stören.

Kommentar verfassen