Ferienlager, Sommerlager, Jugend, Südfrankreich, Narbonne, Kolpingjugend, Kolping, Grefrath, Gruissan

Südfrankreich-Reisetagebuch Nr. 2

Dienstag, 29.07 – Burgruine und Abend am Hafen

Endlich lange ausschlafen! Nachdem wir schon wieder ein ganzes Glas Schoko-Crème verspeisten, hatten wir bis 12:30 Uhr Freizeit. Schließlich fuhren wir mit einem Linienbus in die Stadt Gruissan, wobei wir – mit Hilfe einer Gruppe Schweizerinnen – den Bus vollkommen überfüllten und unterhielten. Bei starkem Wind besichtigten wir die alte Burgruine von Gruissan, wo wir die Chance ergriffen, ein paar wundervolle Touri-Bilder zu schießen.

[googlemaps https://www.google.com/maps/embed?pb=!1m18!1m12!1m3!1d93216.55196409316!2d3.0860425!3d43.1041524!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!3m3!1m2!1s0x12b05568a27ca6a3%3A0x4103ff809ed37896!2sGruissan%2C+Frankreich!5e0!3m2!1sde!2sde!4v1406706880817 width=“600″ height=“450″ frameborder=“0″ style=“border:0″]

Bevor wir zum Hafen gingen, um dort den Rest des Tages zu verbringen und eine Mahlzeit zu uns zu nehmen, liefen wir durch Gruissans Altstadt, welche zwar nicht viel zu bieten hatte, aber trotzdem “authentisch” wirkte. Um etwa 20:30 Uhr wurden wir in kleinen Gruppen wieder zurück ins Lager geshuttelt. / Christoph, Timo, Alex S., Benny Christina und Pia

Mittwoch, 30.07. – Heute alles mal anders rum…

Schön verschlafen und im Schlafanzug fing der Tag mit dem Abendessen (!) an. Die Leiter hatten nämlich einen „Rückwärts-Tag“ geplant und somit machten wir noch vor dem Abendessen eine “Rückwärts-Nachtwanderung” am Strand. Dann gab es Hot-Dogs mit Bier – um 10 Uhr morgens!

Um 12 Uhr ging es weiter mit einer Mitternachtsparty und Lagerolympiade. Fünf Teams kämpfen in unterschiedlichen Disziplinen um den Titel. Insgesamt gab es sieben Spiele, darunter “Eierlauf”, “Kerzen ausschießen” und “Teebeutelweitwerfen”. An dieser Stelle möchten wir gerne nochmal unserer Ananas gedenken, welche wir lieb gewonnen haben, und die wir gestern am Strand bestatten mussten. Dein Team “SELFIE” wird dich immer im Herzen tragen.

Nach dem Abendessen am Morgen, gab es nun das Frühstück zum Abend und das Siegerteam der Olympiade wurde geehrt (Benny, Christina, Miriam, Judith und Lena). Zur Auswahl wurde für den frühen Abend gestellt, ob man am nahegelegenen (45 min Fußmarsch) Strand von Narbonne-Plage zur 80er-Patty geht oder im gemütlichen Camp bleibt und sich anderweitig beschäftigt. Vier Leiter und das SELFIE-Team (Vroni, Franzi, Marie, Judith, Lena) haben sich auf den Weg zur Party gemacht. Währenddessen haben im Camp Werwölfe ihr Unwesen getrieben. Pünktlich zum Ende des Rückwärtstages waren alle wieder zurück im Camp und gingen müde ins Bett.

Gonzo des Tages: Timo (Begründung: Zu spät kommen, mehrfaches Verlieren des Hutes und unbedachtes Nachsetzen des Hutes auf der Straße. Folgen: Ein Band ist nun am Hut befestigt…) / Lena, Veronika

Links zu den anderen Einträgen im Reisetagebuch

Tagebuch-Eintrag Nr. 1

2 Gedanken zu „Südfrankreich-Reisetagebuch Nr. 2“

Kommentar verfassen