Schlagwort-Archive: Rosolina Mare

Newsletter „Kolping-Info“ August 2015 online

Der neue Newsletter ist in Papierform auf dem Weg zu Euch und auch hier online. Wir berichtet neben den Terminen der kommenden Monate, u.a. der Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten, dem Jahresausflug der Kolpingjugend, auch über neue Mitglieder und ein neues Angebot für „junge Erwachsene“ . Außerdem gibt es natürlich viele Bilder, z.B. aus dem Kinder-Ferienlager und dem Jugend-Ferienlager.

Viel Spaß beim Lesen – wir freuen uns über Rückmeldungen.

2015-08 Kolping-Info

Rosolina Mare – Lagertagebuch 27.07.15

Liebes Tagebuch,

pünktlich um Mitternacht trafen sich alle, denn es wurde in den letzten der vier Geburtstage, welche im Lager stattfanden, hineingefeiert. Sarah wurde 18 Jahre alt. Noch einmal alles Gute! Nachdem alle auf ihr Wohl angestoßen hatten, blieb es jedem selbst überlassen, ob man die letzte Zeit bis zum Frühstück lieber schlafen möchte oder ob man sich anderweitig beschäftigen möchte, da es sich nicht lohnen würde wieder schlafen zu gehen. Schließlich war um fünf Uhr das Frühstück angesetzt, da wir schon um halb sieben das Camp übergeben mussten. Der Großteil der Teilnehmer und auch Leiter entschied sich gegen Schlaf und so wurde die Zeit mit Wizard, Arschloch, MauMau oder einfach nur reden verbracht. Die ganz Fitten gingen noch gegen vier duschen und dann trafen sich alle mit müden Gesichtern zum Frühstück. Danach mussten die Zelte geräumt werden und es wurde auf den Bus gewartet, der uns nach Padua bringen sollte.

Laut Google Maps sollte diese Strecke so ungefähr 45 Minuten dauern. Nach drei Stunden sind wir dann auch dort angekommen. Mittlerweile war es dann schon 14 Uhr. Bis 19 Uhr hatten dann alle Freizeit, welch zum Großteil zum Essen, Schlafen und Einkaufen genutzt wurde. Besonders gut konnte man auch das lustige Völkchen der Italienern beobachten. Um 19 Uhr trafen sich dann alle, um zusammen Pizza essen zu gehen. Danach durften wir uns wieder bis 23 Uhr noch einmal selber beschäftigen. Der Bus holte uns schließlich um 23:45 ab und alle stiegen endlich ein. Es dauerte nicht lange, bis auch der letzte der Truppe in einer mehr oder weniger gemütlichen Position eingeschlafen ist.

Franzi und Lena

Rosolina Mare – Lagertagebuch 26.07.15

Hallo liebes Tagebuch,

heute war der vorletzte Tag im Sommerlager. Deshalb mussten wir erstmal aufräumen… Da ich den Flip-Flop eines Leiters etwas weiter “weggelegt” habe, musste ich auch noch den Kühlschrank und den Gefrierschrank aufräumen. Das war ein riesen Spaß. Anschließend hatten wir dennoch etwas Freizeit und waren am Pool, wo wir die allseits bekannten Hits mitgesungen und getanzt haben.

Am Abend gab es nochmal richtig gutes Essen. Danach haben wir lustige Kindergeburtstagespiele gespielt, da im diesjährigen Lager vier Teilnehmer Geburtstag hatten. Zum Schluss haben wir die Sieger der Lagerolympiade und des Selfie-Spiels gekürt. Die Gewinner der Lagerolympiade war das Team der Jengalen und das beste Selfie ging an das Trio Christoph, Thore und Timo.

Siegerbild des Selfiecontest

Für den vorletzten Tag war es eigentlich ein sehr gelunger Tag.

Bis morgen,

Benny, Daniel, Markus und Timo

Rosolina Mare – Lagertagebuch 25.07.15

Heute morgen nach dem Frühstück sind wir alle zusammen zum Strand gegangen, um die Lager-Olympiade weiterzuführen. Sieger aller drei Disziplinen, die sich aus „Wassergräben bauen“ (wer führt das Wasser am Weitesten?), „Sandburgen bauen“ und „Kajak fahren“ zusammensetzten, war das Team der Jengalen.

Nach den Wettkämpfen blieben viele noch am Strand oder beschäftigten sich im Camp oder am Pool. Am Abend gab es dann das festlich vorbereitete Essen der Teamer, zu dem sich alle zur Abwechslung mal in etwas anderem kleideten als Badehose und Bikini – nämlich Kleid und Hemd.

Nach dem Abendessen beendeten wir die Lagerolympiade mit einer Runde Activity. Die Gruppen haben sich beim Malen, beim Pantomimen und Erklären noch einmal richtig ins Zeug gelegt, um noch einmal die letzten Punkte für die Siegerehrung am morgigen Tage zu ergattern.

Antonia, Johanna, Nina und Paula

Rosolina Mare – Lagertagebuch 24.07.15

Liebes Tagebuch,

du wirst lachen, heute haben wir einfach mal nichts gemacht. Ich könnte dir erzählen, dass wir in Rom waren… waren wir aber nicht. Ich könnte dir erzählen, dass wir den Papst getroffen haben…. haben wir aber nicht. Ich könnte dir auch erzählen, dass wir sportlich aktiv waren und eine Mountainbiketour durch ganz Italien gemacht haben… aber auch das ist nicht der Fall!

Stattdessen kann ich dir von einem entspannten Tag am Strand und einer übersinnlichen Begegnung in Rosolina berichten, die mein Leben nachhaltig verändert hat. Nichtsahnend näherten wir uns einer Glasfront hinter der die dunkle Materie auf uns lauerte. Umzingelt von diversen anderen eiskalten italienischen Verlockungen erlagen viele der “Extra Dark Chocolate”. Einmal gekostet birgt sie viele Gefahren. So ist eine der bekanntesten Nebenwirkungen das Verlangen nach einer täglichen Dosis. Dieses kann schon für 1,50€ an der Eisdiele unseres Vertrauens gestillt werden.

Kurz gesagt: Wir haben uns den Abend mit einem “Extra Dark Chocolate” Eis versüßt. Zurück im Camp haben wir mit allen gemeinsam auf Daniels Geburtstag angestoßen und sind anschließend einer nach dem anderen glücklich und zufrieden ins Bett gefallen.

Angela, Anika, Carina, Christoph und Marcus

Extra_Dark

Rosolina Mare – Lagertagebuch 23.07.15

Liebes Tagebuch,

heute sind wir um sechs Uhr durch lautes Rufen und Pfeifen wach geworden. Alle sollten in fünf Minuten in Reih und Glied in Sportsachen und Viererreihen draußen stehen. Unvorstellbare Qualen bei brütender Hitze und unzumutbare Strafen standen auf dem Tagesprogramm.

Da dies jedoch nur für die Nachbargruppe galt, frühstückten wir gemütlich und fuhren frohen Mutes mit dem klimatisierten Bus ins zwei Stunden entfernte Jesolo.

Hier verbrachten wir den Tag in einem Wasserpark (“Aqualandia”), der für seine atemberaubenden Rutschen bekannt ist und als bester Motto-Park Italiens gilt.

So kam jeder auf seine Kosten und gemeinsam fuhren wir um sechs Uhr mit einem breiten Grinsen im Gesicht wieder zurück nach Rosolina Mare und speisten dort frisch zubereitete Gourmet-Burger.

Gute Nacht liebes Tagebuch!
Benedikt, Cornelius und Thore

Rosolina Mare – Lagertagebuch 22.07.15

Liebes Tagebuch,
heute war ein warmer Tag,
wie man’s in Italien mag.
Gemacht haben wir auch nicht viel,
nicht mal das ein oder andere Spiel.
Manche waren am Strand,
andere haben in der Hängematte entspannt.
Dann kam das lang ersehnte Abendbrot,
was uns rettete in unserer Hungersnot.
Nudeln und Geschnetzeltes war was es gab,
ein Essen was hier jeder mag.
Gebuzzert wurde noch ’ne Runde,
da gingen die Nerven eines manchen zu Grunde.
Gemütlich saßen wir dann noch zusammen,
so ist der Tag mit einem kühlen Bier, Musik und dem Werwolfspiel zu Ende gegangen.

Judith, Marie und Melissa

Buzzerbattle der Olympiadegruppen
Buzzerbattle der Olympiadegruppen

Rosolina Mare – Lagertagebuch 21.07.15

Liebes Tagebuch,

5:30 Uhr: Der Wecker klingelte erbarmungslos. Die Aufstehmusik wurde uns zwar erspart, jedoch machte es das Aufstehen nicht leichter. Tja… Touristenstädte wie Venedig fordern ihren Preis.

06:30 Uhr nach einem kurzen Frühstück: Mit unglaublichen Elan schmierten wir uns ein paar Brote für den Tag.

Um 8:00 Uhr wurden wir von einem angenehmen, auf 16 Grad klimatisierten, Bus abgeholt. Nach einer halben Stunde Busfahrt kamen wir am Hafen von Chioggia an, wo uns eine Fähre bereits erwartete. Diese fuhr uns nach Venedig. Dank des akuten Schlafmangels der letzten Nacht verschliefen die meisten von uns die Hälfte der Fahrt.

Um 11:00 legten wir endlich mit der Fähre in Venedig an. Zusammen mit den Leitern liefen wir zum Markusplatz und sahen die Kulissen von ”Herr der Diebe” live mit Tauben und dem Markusdom. Nach kurzer Einweisung unserer Teamer trennten wir uns. Einige liefen den ausgearbeiteten Rundgang durch viele kleine und verwinkelte Gässchen. Viele kauften Souvenirs wie z.B. Masken oder Fächer, die nicht ganz unnütz waren.

Um halb fünf trafen wir uns wieder am Anleger der Fähre. Der Rückweg war noch “schlimmer” als der Hinweg: Diesmal schliefen alle bis auf eine Jungsgruppe, die das ganze Boot mit Gesang unterhielt.

Abends gab es dann noch leckere Pizza, die wir bereits am Vortag im kleinen Städtchen Rosolina Mare bestellt hatten. Nach dem Abendessen gingen die meisten, schnell noch vor der Mückeninvasion im Waschhaus duschen. Anschließend saßen wir wieder zusammen und zeigten uns unsere Fotos. Diese schickten wir an die Teamer, da wir einen Wettbewerb veranstalten, wer die besten, lustigsten oder interessantesten Selfies vor Sehenswürdigkeiten gemacht hat. Danach ließen wir den Abend noch gemütlich ausklingen.

Katharina, Leonie und Veronika

Rosolina Mare – Lagertagebuch 20.07.15

Hallo liebes Tagebuch,

Mist, die Illuminaten sind da: Mückenstiche im Dreieck angeordnet an Oberschenkeln und Handrücken. Deshalb möchte ich dir noch meine letzten Worte überbringen: ”Anti-Brumm wurde von den Illuminaten so manipuliert, dass Mücken notgeil auf’s Blutsaugen werden!”

Jetzt zu unserem vergangenen Tagesablauf: Weil wir wissen, dass wir sterben werden, haben wir den Tag entspannt individuell gestaltet. Doch die Individualität wurde von den Leitern gestört: Wir mussten an einem Volleyballturnier teilnehmen. 😉

#nichtmalinruhesterbenkannman
#aufwiedersehen
#sotrue
#genieße dein Leben

Benny, Timo, Daniel und Markus

Rosolina Mare – Lagertagebuch 19.07.15

Liebes Tagebuch,

heute morgen starteten wir unsere diesjährige Lagerolympiade, die wegen den hohen Temperaturen erst am Abend fortgeführt werden konnte. In der Zwischenzeit hatten wir Freizeit, in der wir in den Pool gehen und Werwolf spielen konnten oder anderes. Nach dem Abendessen um sieben Uhr, spielten wir alle das Kartenspiel “Werwolf”. Bei der Olympiade haben sich manche von uns zum “Affen” gemacht, was uns allen viel Spaß bereitet hat. Außerdem haben wir uns langsam an die heißen Temperaturen gewöhnt.

Lea, Jenny, Marisa und Leonie

 

Rosolina Mare – Lagertagebuch 18.07.15

Liebes Tagebuch,

heute wurde in Bennys Geburtstag reingefeiert. Bis ein Uhr waren alle vom Strand zurückgekehrt, bis zwei lagen alle in den Betten. Trotzdem wachten wir noch vor dem erwarteten Morgengruß auf, da uns die Hitze aus den Betten trieb. Frühstück gab es um neun, danach hatten wir Freizeit bis ein Uhr, die nur durch einen Unfall mit einem giftigen Fisch namens „Trachina draco“ unterbrochen wurde, der aber glücklicherweise glimpflich ausging. Trotz des harmlosen deutschen Namens ist das “Petermännchen” einer der giftigsten Fische in ganz Europa. Nach einer kurzen Absprache zum Thema Alkohol, wurden neue Schwedenstühle gezimmert, Bestellungen aufgegeben und in der See und im Pool geschwommen. Um sieben Uhr war Abendessen. Es gab Reis mit Curry… dieses Jahr leider etwas fad. Gleich gehen wir noch nach Rosolina Mare – das wird wunderbar.

Christoph, Alex, Jan und Lars

Rosolina Mare – Lagertagebuch 17.07.15

36° und es wird immer noch heißer…

Nach einer gut überstandenen 14-stündigen Busfahrt, kosteten wir die Hitze in Rosolina Mare. Wegen dieser konnten wir dann auch nicht wirklich etwas unternehmen, außer uns im Meer abzukühlen. Nach dem Wasserball spielen und Musik hören am Strand, warteten alle hungrig auf das Abendessen. Zum Ausklang des Tages, stießen wir dann um Mitternacht am Strand noch gemeinsam auf Bennys 17ten Geburtstag an und fielen anschließend bei immer noch 28° alle todmüde ins Bett.

Katrin, Kira, Luisa und Sarah