Tue Gutes

Tue Gutes! Kolpingjugend DV Aachen macht Video zu Jahresmotto

Impuls der Diözesanleitung 

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde der Kolpingjugend DV Aachen,

“Übe dich auf gut Glück in Freundlichkeit und schaffe Gutes ohne tieferen Zweck”

Möglicherweise ist euch dieser Spruch schon auf einer Postkarte oder bei der SMS-Aktion “Zwischenfunken” im Dezember 2013 begegnet und vielleicht habt ihr euch gefragt: Was bedeutet dieser Spruch? oder vielleicht auch: Was soll ich damit? Mit diesem Impuls wollen wir endlich Licht ins Dunkel bringen und erklären, was es damit auf sich hat.

Jedes Jahr im Herbst trifft sich die Diözesanleitung mit dem Diözesanen Arbeitskreis zu einem Klausurwochenende, um Aktionen, Inhalte und Projekte der Kolpingjugend für das kommende Jahr zu planen. Als Morgenimpuls hörten wir eine Geschichte, die von verschiedene Menschen und ihrem Einsatz für mehr Freundlichkeit in der Welt erzählte. Menschen, die ganz selbstlos mit kleinen Taten und Gesten ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt eine Freude machen: Eine Frau, die nicht nur ihre Mautgebühr, sondern auch die der folgenden drei Fahrer bezahlt. Oder ein Mann, der kurz vor Ablauf der Zeit noch Geld in die Parkuhr eines Fremden wirft. Jugendliche, die Müll im Park aufsammeln und noch einige mehr. Die Geschichte erzählte von Güte und Freundlichkeit, die sich immer weiter ausbreiteten. Der Titel der Geschichte: „Übe dich auf gut Glück in Freundlichkeit und schaffe Gutes ohne tieferen Zweck“. Unser erster Gedanke war: Das passt zu uns! Das ist Kolping! Diese Idee sollten wir aufgreifen. Und wir überlegten was dieser kleine Satz für uns bedeuten könnte: Er bedeutet, dass wir alles, von dem wir meinen es soll auf der Welt mehr davon geben, künftig einfach auf gut Glück tun wollen. Und so beschlossen wir diesen Satz zum Jahresmotto 2014 von DL und DAK zu machen.

Wir wollen durch kleine Taten und Aktionen die Welt ein klein wenig glücklicher und schöner machen ohne immer direkt einen Nutzen für uns selbst dabei zu haben. Mit diesem Handeln wollen wir zeigen und uns bewusst machen, was Mitglied in einem Sozialverband zu sein, bedeuten kann und wie ein Handeln im Sinne Adolph Kolpings heute aussehen könnte. Der Spruch spiegelt für uns die Leitsätze und Zielsetzungen der Kolpingjugend und des Kolpingwerks wieder. Er passt zu den Gedanken der aktiven Mitgestaltung von Kirche und Gesellschaft, der Förderung von Kindern und Jugendlichen und des Engagement für Andere, sowie zu den Ideen einer generationsübergreifenden und internationalen Zusammenarbeit.
Adolph Kolping hat uns mit auf den Weg gegeben „die Nöte der Zeit zu erkennen und unser Handeln danach auszurichten“. Dies wollen wir mit dem Jahresmotto erreichen.

Durch unser Handeln können wir auch andere dazu bewegen aktiv zu werden, zu helfen und sich ohne tieferen Zweck für die Mitmenschen, die Umwelt und das Leben miteinander einzusetzen und sie so zum Engagement für Andere nach dem Vorbild Adolph Kolpings aufrufen. Und wir sind uns sicher, dass auch wir etwas davon haben werden: Man sagt, keiner könne lächeln, ohne selbst ein bisschen heiterer zu werden – und ebenso glauben wir, dass wir nicht auf gut Glück Freundlichkeit erweisen können, ohne das Gefühl zu bekommen, unsere eigenen Probleme hätten sich vermindert, weil die Welt sich zu einem etwas erfreulicherem Ort entwickelt hat.

[…] Wir möchten die gesamte Kolpingjugend und das gesamte Kolpingwerk im DV Aachen von unserer Idee begeistern. Und alle Kolpingjugendvertreter sollen auf der Diözesankonferenz darüber entscheiden, welche Kreise unser Jahresmotto ziehen wird. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst viele Kolpingjugendvertreter an der DiKo teilnehmen. (Weitere Informationen zur Diözesankonferenz und zur Anmeldung findet ihr auf unserer Homepage: www.kolpingjugend-dv-aachen.de). Wir haben viele Ideen und möchten sie mit der gesamten Kolpingjugend umsetzen.

Wir hoffen, dass euch unser Impuls ein wenig zum Nachdenken angeregt hat und dass ihr uns auf unserem Weg zu mehr Freundlichkeit und Nächstenliebe begleitet. Also los geht`s:
„Übe dich auf gut Glück in Freundlichkeit und schaffe Gutes ohne tieferen Zweck“

Eure Diözesanleitung
Angela, Steffi und Iris

Kommentar verfassen